Das Besondere an der Mittelschule „Josef von Aufschnaiter“: Es gibt dort mittlerweile zwei gleichwertige Ausrichtungen – eine musikalische und eine theatralische Ausrichtung. Diese beiden Schwerpunkte entspringen dem Bedürfnis nach einer erweiterten musikalischen sowie sprachlichen, darstellerischen und sozialen Bildung und will den Neigungen bzw. Fähigkeiten von interessierten jungen Menschen entgegenkommen und ihnen eine von der öffentlichen Schule getragene Ausbildungsmöglichkeit bieten. Die Schule setzt sich mit der Intensivierung von Musik und Theater außerdem die ganzheitliche Förderung aller wesentlichen sozialen und kulturellen Fähigkeiten und Fertigkeiten zum Ziel: Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Gedächtnis, sprachlicher und körperlicher Ausdruck, Präsenz im Auftritt, Verlässlichkeit, Pünktlichkeit, Fantasie, Emotion, Empathie, kulturelles Wissen, soziale Erfahrung, geistige und körperliche Beweglichkeit u.v.m.

  

Die Klassen mit musikalischem Schwerpunkt gibt es seit dem Schuljahr 1995/1996. Was damals als Fortführung der Mittelschule am Konservatorium mit einem Klassenzug begann, ist seit dem Schuljahr 1999/2000 mit zwei Zügen eine etablierte und sehr beliebte Institution in der Musik– und Bildungslandschaft der Stadt Bozen und ihres Umkreises geworden.

Die Schule ist aber auch zur Erkenntnis gelangt, dass es, bedingt durch nur eine Ausrichtung mit einem klar definierten Schwerpunkt, die für die Aufnahme einen Eignungstest vorsah, zu großen Unterschieden in der Bildung der einzelnen Klassen kam. Um diesem Umstand entgegenzuwirken, hat die Schule sich auf einen extern begleiteten Schulentwicklungsprozess eingelassen, mit dem Ziel, gleichwertige Modelle zu entwickeln, die ganz besonders auch die Förderung der deutschen Bildungssprache beinhalten sollten.

 

Theater schien genau der richtige Ansatz und man sollte recht behalten. Im Schuljahr 2017/2018 sind schließlich die Klassen mit Schwerpunkt Theater dazugekommen, die in kurzer Zeit einen großen Anklang gefunden haben. Dafür konnte die visionäre Schulführungskraft Ingrid Pertoll Froner mich als Theaterpädagogin sehr wohl gewinnen:  im Bereich Schultheater, kann ich, neben meiner Tätigkeit als Schauspielerin und Spielleiterin einen mittlerweile 20jährigen Erfahrungsschatz vorweisen. Ein neuer Schwerpunkt braucht Akzeptanz der ganzen Schule und muss von den Lehrpersonen mitgetragen werden. Eine Fachlehrkraft ist unerlässlich.

 

Die Themen, Fragen und Spielformen werden gemeinsam mit den Schülern und Schülerinnen besprochen und bestimmt und durch abgestimmte künstlerische Verfahren umgesetzt und inszeniert. Am Ende allen Schaffens steht die Präsentation vor Publikum in Form einer Aufführung. 

 

Eine wertvolle Zusammenarbeit wurde außerdem mit den Vereinigten Bühnen Bozen gefunden, die zusätzlich Angebote, wie z.B. Stadttheaterführung, Einblicke in die Theaterberufe sowie zusätzliche Workshops ermöglichen.